Der Bodenseeradweg 260 Kilometer am See entlang

Der Bodenseeradweg ist einer der beliebtesten Radwege Europas. Und das ist kein Wunder: Rund um den Bodensee stoßen die Radler auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten und radeln in besonders reizvoller Natur. Das Klima am Bodensee ist stabil, so dass besonders im Sommer kaum die Gefahr droht, häufig durchnässt zu werden. Der ungefähr 260 Kilometer lange Bodenseeradweg ist äußerst abwechslungsreich, denn er führt durch drei Länder und an zahlreichen schönen Urlaubsorten vorbei. Am Weg locken Gastronomen mit reizvollen kulinarischen Genüssen, Ausflugslokale mit Seeblick laden zum Verweilen ein. Schöner kann Radfahren eigentlich nicht mehr sein!

Die Strecke

Die 260 km lange Strecke des Bodenseeradweges führt um den gesamten Bodensee inklusive Untersee und Überlingersee. Die gut ausgebauten Radwanderwege der Region ermöglichen zudem Abstecher ins Umland. Der Bodenseeradweg führt an allen Städten rund um den Bodensee vorbei. Die Strecke teilt sich auf in einen Streckenteil zwischen Konstanz und Meersburg, der ungefähr 126 km lang ist, und eine Rundtour mit Unter- und Überlingersee, die 270 km lang ist. Natürlich können auch kleinere Teilstrecken gefahren werden. Auch Abkürzungen sind möglich.

Schwierigkeitsgrad

Der Bodenseeradweg ist nicht sehr schwierig zu fahren, da ein großer Teil der Strecke eben ist - zu den ebenen Teilen gehören alle Abschnitte direkt am See. Lediglich im Abschnitt des Radwanderweges, der sich in der Schweiz befindet, gibt es einige hügeligere Etappen, denn hier führt der Weg häufig nicht direkt am See entlang.

Abkürzungsmöglichkeiten

Wer nicht die gesamte Strecke radeln möchte, dem bieten sich auf dem Bodenseeradweg einige Abkürzungsmöglichkeiten. Eine gute Variante ist die Fahrradmitnahme auf den Bodensee-Kursschiffen, die gegen Gebühr möglich ist. Auch auf den Fähren Meersburg-Konstanz und Friedrichshafen-Romanshorn ist die Mitnahme von Fahrrädern erlaubt. So kann die Strecke je nach individuellen Wünschen abgekürzt werden. Eine weitere Alternative ist es, eine oder mehrere Teilstrecken mit den Zügen zurückzulegen, die am Bodensee fahren. Es gibt sehr gute Verbindungen zwischen den einzelnen Bodenseegemeinden.

Sehenswürdigkeiten am Bodensee-Radweg

Eine vollständige Aufzählung der Sehenswürdigkeiten am Bodensee ist kaum möglich, da es einfach zu viele sind. Deshalb sollen hier nur die Highlights präsentiert werden. Der Bodenseeradweg führt unter anderem an der Universitätsstadt Konstanz mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern, an der Wallfahrtskirche Birnau, an der prächtigen Blumeninsel Mainau und am Austragungsort der Bregenzer Festspiele vorbei.

Lohnenswert: Ein Besuch der Basilika Birnau

Jetzt ansehen

Ideal für einen Tagesausflug: Die Insel Mainau

Jetzt ansehen

Organisierte Radreisen - ohne Gepäck radelt es sich noch besser!

Einige Reiseveranstalter bieten rund um den Bodensee organisierte Radreisen an. Wer die bequeme Variante mit Gepäcktransfer schätzt, ist bei diesen Reisen genau richtig. Die Reisen werden von den Veranstaltern komplett durchorganisiert - die Radwanderer radeln auf ausgesuchten Strecken und übernachten in ausgewählten Hotels. Zum Service der organisierten Reisen gehören auch Leihräder und Reparaturdienst. Manche der organisierten Reisen haben darüber hinaus einen Tourführer im Programm, der die Radreise anleitet.

Tipps für eine gelungene Tour auf dem Bodenseeradweg

Für eine gelungene Tour auf dem Bodenseeradweg sollten Radler einige Tipps beherzigen, denn die Radwanderwege am Bodensee und die speziellen Bedingungen, die die Tour durch drei Länder mit sich bringt, bringen einige Besonderheiten mit sich, auf die die Radwanderer vorbereitet sein sollten. Der folgende Abschnitt bietet eine Übersicht über die wichtigsten Tipps.

Pass oder Personalausweis müssen mit

Zuallererst ist das Mitführen des Personalausweises oder Passes Pflicht, denn schließlich überquert man auf dem Weg mehrere Grenzen. Um ungehindert zu passieren, sollte sich natürlich jeder Radler ausweisen können.

Die Beschilderung

Der Bodenseeradweg ist durchgehend beschildert. Ein wenig tückisch kann es jedoch sein, dass die Abschnitte in den unterschiedlichen Ländern auch jeweils verschieden beschildert sind. Darauf sollten die Radler vorbereitet sein. 

Unterkünfte bitte vorab buchen! 

Auf einer Radtour ist man gerne spontan, um Etappen je nach Ausdauer noch einmal abändern zu können oder einen anderen Radwanderweg zu nutzen als geplant. Auf dem Bodenseeradweg ist dieses Vorgehen jedoch nicht ratsam - die gesamte Region um den Bodensee ist bei Urlaubern sehr beliebt. Zwar gibt es am Weg zahlreiche Jugendherbergen, Pensionen, Campingplätze, Hotels und Gasthäuser, diese sind jedoch in der Regel gut belegt. Um keine böse Überraschung zu erleben, sollten die Radwanderer daher unbedingt ihre Unterkünfte vorab buchen.