Angeln am Bodensee
Ein Paradies für Angler

Der Bodensee, auch als das Schwäbische Meer bekannt, ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch ein Mekka für Angler. Mit seiner beeindruckenden Größe und Vielfalt an Fischarten bietet der See einzigartige Möglichkeiten für Angelfreunde. Ob Profi oder Hobbyangler, der Bodensee hat für jeden etwas zu bieten.

Vielfältige Fischarten und die besten Angelplätze

Der Bodensee beherbergt eine beeindruckende Anzahl von Fischarten. Zu den häufigsten gehören der Hecht, der Zander und der Barsch. Besonders beliebt ist der Felchen, eine Spezialität des Sees. Diese Vielfalt macht das Angeln hier so spannend und abwechslungsreich. Neben den bereits genannten Arten gibt es auch Karpfen, Aale und verschiedene Forellenarten. Die unterschiedlichen Lebensräume im See, von flachen Uferbereichen bis zu tiefen Gewässern schaffen optimale Bedingungen für eine große Anzahl von Fischarten.

Wichtig: Seit dem 01. Januar 2024 dürfen Felchen für drei Jahre nicht mehr gefangen werden!

Die Ufer des Bodensees bieten zahlreiche hervorragende Angelplätze. Besonders empfehlenswert sind die Mündungen der Zuflüsse wie die Bregenzer Ach oder die Argen. Auch die Häfen von Friedrichshafen und Lindau sind beliebte Orte für Angler. Diese Plätze bieten nicht nur eine schöne Aussicht, sondern auch gute Chancen auf einen reichen Fang. Weitere interessante Angelstellen sind die Halbinsel Mettnau und das Wollmatinger Ried. Beide Orte sind bekannt für ihre ruhigen Gewässer und die reiche Fischpopulation.

Techniken und Ausrüstung für das Bodensee-Angeln

Erfolgreiches Angeln am Bodensee erfordert nicht nur Geduld, sondern auch das richtige Angelequipment und Wissen über die Gewohnheiten der Fische. Spezialisierte Anglerseiten, wie beispielsweise blinkerbox.de, helfen bei der Wahl des richtigen Köders, aber auch die Kenntnis der besten Fangzeiten sind entscheidend.

Für das Angeln auf Hecht und Zander eignen sich beispielsweise Gummifische und Blinker besonders gut. Beim Angeln auf Felchen sind theoretisch spezielle Felchenruten und -köder notwendig. Darüber hinaus ist es ratsam, ein Echolot zu verwenden, um die besten Fanggründe im See zu finden.

Der Bodensee ist nicht nur für erfahrene Angler geeignet, sondern auch ein tolles Ziel für Familien. Zahlreiche Uferbereiche bieten sichere und zugängliche Stellen, an denen auch Kinder ihre ersten Angelerfahrungen sammeln können. Außerdem gibt es viele Freizeitmöglichkeiten rund um den See, sodass ein Angelausflug leicht mit anderen Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern oder einem Besuch in einem der charmanten Seestädte kombiniert werden kann.

Regelungen für das Angeln am Bodensee

Touristen können ihre Angelerlaubnis bei den jeweiligen Gemeinden (Tourist Information) oder in Angelgeschäften rund um den See erwerben. Dort erhalten sie auch Informationen zu Gebühren, Fischereirechten, Schonzeiten, Mindestmaßen und zulässigen Fanggebieten. Am Bodensee gibt es verschiedene Regelungen für das Angeln, die je nach Region und Angelmethode variieren. Hier ein Überblick:

Angeln am Bodensee in Deutschland

Baden-Württemberg & Bayern

Angler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können bei Vorlage ihres heimischen Fischereischeins einen befristeten Fischereierlaubnisschein erwerben.

Für ausländische Touristen

Ausländische Touristen, die nicht länger als einen Monat in Deutschland bleiben, benötigen keinen Nachweis einer Fischerprüfung oder Sachkunde. Sie können einen Fischereierlaubnisschein für vier Wochen erwerben.

Der Konstanzer Trichter

Die Mündung des Bodensees in den Seerhein, der Konstanzer Trichter, ist besonders fischreich. Aufgrund des hohen Schiffsverkehrs ist das Angeln hier nur vom Boot aus und nach Einweisung durch den Angelverein Konstanz erlaubt.

Regeln in Deutschland

In Deutschland sind maximal zwei Angelruten pro Angler erlaubt, jeweils mit maximal zwei Haken. Als Köder dürfen nur Kaulquappen und Weißfische aus dem Bodensee verwendet werden, um die Ausbreitung von Fischkrankheiten zu verhindern. Das Angeln ist nur tagsüber erlaubt, wobei das Fischen auf Aale vom Ufer aus bis 1 Uhr nachts gestattet ist. Besondere Vorschriften gelten für die Mündungsgebiete der Argen und der Schussen, die als Schongebiete ausgewiesen sind.

Für Kinder und Jugendliche

Kinder bis zehn Jahre dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen mit Fischereischein angeln. Jugendliche bis 16 Jahre können ohne Fischerprüfung einen Jugend-Fischereischein erhalten und in Begleitung eines Erwachsenen angeln.

Angeln am bayerischen Bodensee bei Lindau

Am bayerischen Bodensee ist eine Erlaubnis des jeweiligen Fischereiberechtigten erforderlich. Tageserlaubnisscheine können in Angelgeschäften oder Fremdenverkehrsbüros erworben werden.

Angeln am Bodensee in der Schweiz

In der Schweiz benötigen Angler für das Fischen vom Ufer aus (bis 150 Meter) keine Erlaubnis, solange sie einfache Angeln mit einem einfachen Haken und natürlichem toten Köder verwenden. Blinker, Grundblei oder Ähnliches sind nicht erlaubt. Für das Angeln vom Boot oder mit Blinker ist ein Fischereischein erforderlich.

Angeln am Bodensee in Österreich

In Österreich benötigen Sportfischer für den Bodensee und seine Zuflüsse eine Tages- oder Wochenkarte, vorausgesetzt sie besitzen einen Fischereischein ihrer Heimatgemeinde.

Schonzeiten und Schonmaße der Fische

Beim Angeln am Bodensee ist es wichtig, die Schonzeiten und Schonmaße der Fische zu beachten. Schonzeiten sind Zeiträume, in denen bestimmte Fischarten nicht gefangen werden dürfen, um ihre Fortpflanzung und Bestandsregeneration zu schützen. Schonmaße legen die Mindestgröße fest, die ein Fisch haben muss, um gefangen und behalten zu werden. Diese Regelungen tragen dazu bei, die Fischbestände zu erhalten und eine nachhaltige Fischerei zu gewährleisten.

 

Fisch Schonzeit Schonmaß
Blaufelchen 15.10.-10-01. 35 cm
Andere Felchen 15.10.-10-01. 30 cm
Äsche 01.02.-30.04. 30 cm
See-Forelle 15.07.-15.09., 01.11.-10.01. 50 cm
Regenbogenforelle keine Angaben keine Angaben
Saibling 01.11.-31.12 25 cm
Zander 01.04.-31.05. 40 cm
Barsch (Egli/Kretzer) 01.05.-20.05. keine Angaben
Karpfen keine Angaben 25 cm
Schleie keine Angaben 20 cm
Aal keine Angaben 40 cm
Hecht Anlandepflicht keine Angaben

 

Die beliebtesten Angler-Fische sind Barsch (Egli, Kretzer), Felchen, Zander, Hecht und Aal. Für Hechte besteht oft Anlandepflicht, was bedeutet, dass alle gefangenen Hechte, unabhängig von ihrer Größe, ans Ufer gebracht und nicht wieder freigelassen werden dürfen.

Angelsaison und Wetterbedingungen

Die Angelsaison am Bodensee variiert je nach Fischart und Jahreszeit. Während einige Fischarten das ganze Jahr über gefangen werden können, gibt es für andere spezielle Schonzeiten, die eingehalten werden müssen. Der Frühling und der Herbst gelten als besonders gute Zeiten zum Angeln, da die Fische in diesen Perioden besonders aktiv sind. Das Wetter spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Angelerfolg. Ruhige, bewölkte Tage sind ideal für das Angeln, da die Fische dann eher beißen. Starker Wind und Regen hingegen treiben die Fische oft in tiefere Gewässer, was das Angeln erschweren kann. Ein Verständnis der saisonalen und wetterbedingten Verhaltensmuster der Fische kann die Fangchancen erheblich verbessern.