Burg Meersburg Hoch über dem Bodensee

Die Meersburg ist zentral im gleichnamigen, autofreien Ort Meersburg malerisch an einem Südhang oberhalb vom Bodensee gelegen. Als eine der ältesten bewohnten Burgen Deutschlands stellt sie eine der Hauptattraktionen in der Ferienregion Bodensee dar.

März bis Oktober
täglich09.00 - 18.30 Uhr
Letzter Einlass18.00 Uhr
November bis Februar
täglich10.00 - 18.00 Uhr
Letzter Einlass17.30 Uhr

Erwachsene€ 9,50
Jugendliche mit Schülerausweis€ 7,50
Kinder von 6 bis 13 Jahren€ 5,50
Geführte Turmbesteigung, je plus € 2,50

Anfahrt zur alten Burg Meersburg

Um die Meersburg zu erreichen, stellt man das Auto auf einem der zahlreichen Parkplätze rund um die historische Altstadt ab und spaziert durch die kleinen, teils steilen Gassen von Meersburg zu der markanten Felsnase zwischen Ober- und Unterstadt. Die Burg mit ihren vier Rundtürmen befindet sich bis heute in Privatbesitz und beherbergt ein sehenswertes Mittelaltermuseum sowie ein Café und einen Rittershop.

Geschichte der Meersburg

Man vermutet, dass die erste Burg an dieser Stelle im Jahre 630 n. Chr. vom Merowingerkönig Dagobert I. erbaut wurde. Insbesondere der Bergfried - auch "Dagobertturm" genannt - soll aus dieser Zeit stammen. Definitiv gesichert ist die Existenz der Meersburg seit Mitte des 13. Jahrhunderts, als sie sich bereits im Besitz der Konstanzer Fürstbischöfe befand. Dass diese im Jahr 1233 Meersburg das Stadt- bzw. Markrecht verliehen, hat dem Ort zur Blüte verholfen.

Infolge der Säkularisation fiel die Meersburg 1803 an den Großherzog von Baden, welcher in den alten Gemäuern erst die Provinzialbehörde und schließlich das neu geschaffene Hofgericht unterbrachte. 1838 erwarb der Literaturforscher Joseph von Laßberg zusammen mit seiner Frau Maria Anna von Droste-Hülshoff die Meersburg und rettete sie so vor dem drohenden Verfall. In den Jahren 1841-1848 lebte hier im südöstlichen Wohnturm - bis zu ihrem Tode - auch die Schwester der Burgherrin, die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Auch die Gebrüder Grimm sollen damals in der Meersburg zu Gast gewesen sein.

Heute befindet sich die Burg im Besitz der Nachfahren des Münchners Karl Mayer von Mayerfels, welcher die Meersburg 1877 gekauft hatte, um dort ein Mittelaltermuseum einzurichten.

Neues Schloss Meersburg: Perle barocker Architektur

Jetzt ansehen

Pfahlbauten: Archäologisches Museum am Bodensee

Jetzt ansehen

Die Besichtigung der Burg

Die alte Burg bietet interessierten Besuchern über 30 Räume sowie die Außenanlagen zur Besichtigung offen. Der Palas, welcher aus dem 13. Jahrhundert stammt, gehört zusammen mit dem angegliederten Rittersaal zu den ältesten Teilen der Burg.

Dagegen lässt sich am gotischen Gemach sowie den Renaissance-Räumen sehr schön die historische Entwicklung der Burg nachvollziehen. Alle Räume sind liebevoll mit den für die jeweiligen Epochen typischen Möbeln eingerichtet, wobei allerdings nicht alle Möbel ursprünglich aus der Meersburg stammen.

Highlights der Burg Meersburg

Zu den Highlights einer Burgbesichtigung zählen die Räume im nach Südosten ausgerichteten Wohnturm, welche Annette von Droste-Hülshoff in den Jahren vor ihrem Tod bewohnte. In ihrem Arbeits- und Sterbezimmer sind neben einigen persönlichen Gegenständen auch Handschriften und Portraits der Künstlerin ausgestellt. Des Weiteren laden Wehrgänge, die Rüstkammer, eine Waffenschmiede sowie die Burgküche und die Brunnenstube zu einem Besuch ein.

Der Rundgang durch die Räumlichkeiten kann als geführte Tour oder auf eigene Faust erfolgen, da zahlreiche Hinweistafeln viel Wissenswertes vermitteln. Möchte man allerdings eine Turmbesteigung unternehmen, so ist dies nur im Rahmen einer Führung gegen einen kleinen Aufpreis möglich. Dann hat man aber nicht nur die Möglichkeit, einen grandiosen Blick über den Bodensee zu genießen, sondern bekommt auch Zutritt zur Folterkammer, welchen einen kleinen Einblick in die mittelalterliche Gerichtsbarkeit gewährt.

So stellt die Meersburg ganzjährig ein beliebtes Ausflugsziel - nicht nur für Familien - dar.