Das Stadttheater Konstanz Das Motto: Mythen, Märchen, Europa

Das Stadttheater Konstanz liegt direkt am Bodensee, verfügt über ein reines Schauspielensemble und gehört zu den führenden Kultur-Institutionen der Region. Die älteste durchgängig bespielte Bühne Deutschlands kann auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken. Schon 1607 führten Schüler des hiesigen Jesuitenklosters die erste Inszenierung auf.

Das heutige Hauptgebäude stammt aus den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts. Man erreicht es zu Fuß in Richtung Steigenberger Inselhotel oder per Bus bis zur Haltestelle Konzilstraße. Wer das Auto nimmt, findet im nahegelegenen Parkhaus am Fischmarkt ausreichende Parkmöglichkeiten. Die beiden anderen Spielstätten des Stadttheaters Konstanz befinden sich in unmittelbarer Nähe: die Werkstatt in der benachbarten Inselgasse und die Spiegelhalle direkt am Bahnhof.

Die Spielzeit 2014

„Mythen, Märchen, Europa“, lautet das Motto der Spielzeit 2013/2014. Zweiundzwanzig Premieren und zehn Wiederaufnahmen bieten Kultur zum Miterleben: darunter Schauspielklassiker, zeitgenössische Dramatik oder aber Kinder- und Jugendstücke.

Das Repertoire reicht von Shakespeares „Der Sturm“ über Ludwig Tiecks „Der gestiefelte Kater“ bis hin zu Tankred Dorsts „Parzival“ und einer Adaption von Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“. Musikliebhaber entscheiden sich vielleicht für die diesjährige, mit eigens verpflichteten Sängern besetzte Opernadaption: für Georg Philip Telemanns Kammeroper „Pimpinone“, die zusammen mit Georges Courtelines Einakter „Angst vor Schlägen“ zur Aufführung gelangt.

  • Die große Bühne des Stadttheaters Konstanz bietet Platz für fast 400 Zuschauer. Hier sind Klassiker, Uraufführungen und das Weihnachtsmärchen – in dieser Spielzeit Carlo Goldonis „Pinocchio“ – zu sehen.
  • Die Spiegelhalle mit 200 Plätzen steht für Kultur der anderen Art, nämlich für junges und experimentelles Theater.
  • In der kleinsten Spielstätte, der Werkstatt, werden Kammerstücke für Theaterzuschauer aller Altersstufen aufgeführt. Darüber hinaus gastiert das Ensemble wie in jedem Jahr beim Sommertheater in Überlingen am Bodensee: Am 14. Juli 2014 feiert in der Überlinger Kapuzinerkirche William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ Premiere.

Die aktuellen Monatsspielpläne sowie detaillierte Informationen zu allen Premieren und Wiederaufnahmen finden Sie auf der Homepage des Stadttheaters Konstanz.

Konstanz, die größte Stadt am Bodensee

Jetzt ansehen

Das könnte Sie interessieren: Das Stadttheater Lindau

Jetzt ansehen

Karten und Kontaktadressen

Karten und Reservierungen für alle Vorstellungen im Stadttheater, im Spiegelsaal und in der Werkstatt sind an der Theaterkasse in der Konzilstraße 11, 78462 Konstanz erhältlich. Die Kasse ist von Montag bis Freitag zwischen 10 und 19 Uhr, am Samstag zwischen 10 und 13 Uhr und jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Die Mitarbeiter beraten Sie gleichfalls zu allen Abonnements.

Für telefonische Anfragen steht Ihnen der Kundenservice der Stadt Konstanz unter der Nummer 07531/900150 zur Verfügung. Per E-Mail ist die Theaterkasse unter theaterkasse@stadt.konstanz.de zu erreichen. Angaben zu den Kartenpreisen, Ermäßigungen, zu den unterschiedlichen Abonnements und zu weiteren Vorverkaufsstellen finden Sie auf der Theater-Homepage.

Ermäßigungen

Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Schwerbehinderte und die Begleiter von Rollstuhlfahrern sind ermäßigungsberechtigt. Wer einen Sozialpass besitzt, erhält in der Preisklasse 4 nochmals einen Nachlass von 50 Prozent auf ermäßigte Eintrittspreise. Tickets für alle Nachmittagsvorstellungen werden grundsätzlich zu verbilligten Preisen ausgegeben. Zugleich können Schüler und Studenten Restkarten in allen Preisgruppen für nur 7 Euro erwerben.

Lage der Spielstätten

Die beiden weiteren Spielstätten neben dem Hauptgebäude des Stadttheaters in der Konzilstraße 11 sind unter folgenden Adressen zu erreichen: die Spiegelhalle in der Hafenstraße 12 und die Werkstatt in der Inselgasse 2-6, jeweils 78462 Konstanz. Leider ist die Werkstatt nicht behindertengerecht ausgebaut.